Agentur Almut Undisz - Startseite    
   
Kontakt Impressum Startseite
 
Künstler Programme
   
   
   

Charlottengrad - Zwetajewa, Jessenin, Majakowski in Berlin
Eine szenische Lesung

In den Jahren 1921 bis 1923 spielte die Stadt Berlin eine überragende Rolle für das russische Kultur- und Geistesleben. 360000 russische Emigranten lebten in dieser Zeit dort. Unter ihnen die bedeutendsten russischen Schriftsteller, Namen, die in der Literaturgeschichte des 20. Jahrhunderts ihren festen Platz haben. Der Sturzflug der Reichsmark erlaubte den Besitzern harter Devisen ein besseres Leben. Bald erschienen in Berlin 39 russische Zeitschriften, es entstanden 86 russische Verlage und Buchhandlungen. In ihrem Gefolge kamen die Literaten. Schriftsteller wie Maxim Gorki, Ilja Ehrenburg, Alexej Tolstoi, Boris Pasternack, Vladimir Nabokov und viele andere trafen sich vorzugsweise in den Cafés um den Nollendorfplatz und den Prager Platz.

Mich jedoch interessiert Charlottengrad, so wurde dieses russische Berlin genannt, als ein Ort, der 3 sehr unterschiedliche künstlerische Positionen und einem russischen Zeitzeugen zu einem literarischen Feuerwerk und zu einer Momentaufnahme von Künstlerbiographien vor tragischer Perspektive zusammenführt. Das Programm baut sich, mit einer Ausnahme, aus Lyrik und Prosadichtung auf. Frühere und spätere Texte ergänzen die Charlottenburger Zeit. Ausgewählt habe ich: Marina Zwetajewa, die gedankenscharfe Lyrikerin und Gegnerin der Revolution. Sergej Jessenin, das enfant terrible der russischen Dichter, der auf einer Weltreise an der Seite seiner Frau, der amerikanischen Tänzerin Isadora Duncan, zweimal für mehrere Wochen in der deutschen Hauptstadt Station machte – und natürlich für einige handfeste Skandale sorgte. Den Symbolisten und Anthropo-sophen Andrej Bely, welcher die wunderbaren Charlottengrad-Skizzen beiträgt. Und Wladimir Majakowski, den Dandy und Revolutionsdichter, der mehrmals anreiste.

Die Verflechtung ihrer verschiedenen künstlerischen Positionen befördert, neben tragischen Tönen, auch ironische Brüche und Zuspitzungen. Zwetajewa, Jessenin, Majakowski kaum 30 Jahre alt in ihrer Berliner Zeit.

 

 

<<< LeseTheater - Nicole Haase - Die Programme
<<< Biografie und Pressestimmen